TUI: Marktführer bei Fernreisen

TUI TUI ist nun auch im boomenden Segment der Fernreisen die Nummer eins unter den deutschen Veranstaltern. Laut den aktuellen Zahlen der Marktforschung hat Hannover den bisherigen Marktführer auf der Langstrecke, die Frankfurter Marken von DER Touristik, überholt.

TUI hat das Fernreiseprogramm in den letzten Jahren konsequent ausgebaut. Derzeit sind über 37.600 Hotels und mehr als 520 Rundreisen auf der Fernstrecke buchbar, das Angebot an Linien- und Charterflügen ist so groß wie nie zuvor. Fast jede vierte Buchung entfällt bei TUI auf ein Fernziel.

Mit einem Buchungsplus von 16 Prozent wächst der Bereich auch in der aktuellen Sommersaison deutlich. Hoch im Kurs stünden volumenstarke Ziele wie die USA, Kanada, Mexiko, die Karibik, Mauritius, Indonesien und die Malediven, heißt es. Aber auch kleinere Destinationen wie Sri Lanka, Jamaika und Kenia verzeichneten hohe zweistellige Buchungszuwächse.

„Fernreisen werden auch in den nächsten Jahren zu den Wachstumsmärkten zählen“, ist Marek Andryszak, touristischer Geschäftsführer bei TUI Deutschland, überzeugt. Verbesserte Buchungstechnologien sowie ein größeres und vielseitigeres Flugangebot würden das Wachstum bei Fernreisen vorantreiben. Mit zunehmender Reiseerfahrung steige zudem das Bedürfnis, exotischere Ziele zu erkunden.

Mit den eigenen Hotelmarken und -konzepten will TUI künftig vor allem auf der Fernstrecke expandieren. Interessante Wachstumsmärkte seien insbesondere die Karibik inklusive Mexiko, Südostasien und die Ziele im Indischen Ozean. In den nächsten beiden Jahren stehen unter anderem Neueröffnungen von Riu und Robinson auf den Malediven an.

This entry was posted in Reiseinformation and tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>